Mein Profil

< Startseite

 

Dr. phil. Thomas Högl

Diplom Psychologe, Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut

Berufliche Tätigkeiten

Seit 09/2014
Freiberufliche Tätigkeit als Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut in eigener Praxis in Berlin

11/2011 – 04/2014
Tagesklinik der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen
Psychotherapeutische Einzel- und Gruppenarbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern

01/2010 – 11/2011
Ambulanz der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen
Diagnostik, Beratung und Neurofeedbacktherapie mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

04/2006 – 04/2008
Kinder- und jugendpsychiatrische Praxis Dr. med. Wilhelmi gen. Hofmann und Günter Behrens in Nürnberg
Testleiter für Leistungs- und Persönlichkeitstests

Hochschulstudium und Ausbildung

10/2010 – 04/2014
Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten (VT) am Centrum für Integrative Psychotherapie in München

10/2004 – 04/2008
Studium der Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen
Abschluss: Diplom-Psychologe

10/2002 – 09/2004
Studium der Psychologie an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

10/1997 – 07/2002
Studium der Sozialen Arbeit an der Georg-Simon-Ohm Fachhochschule in Nürnberg
Abschluss: Diplom-Sozialpädagoge (FH)

03/1999 – 04/2000
Zwei Auslands-Praxis-Semester an der Privatschule Anneliese Schools in Laguna Beach, USA

Wissenschaftliche und Lehrtätigkeiten

04/2009 – 12/2014
Promotion am klinischen Lehrstuhl für Psychologie an der Universität Erlangen bei Professor Friedrich Lösel mit dem Thema Inhibitionsprozesse bei der Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

08/2008 – 04/2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen in der neurophysiologischen Arbeitsgruppe von Dr. PD Hartmut Heinrich

04/2009 – 04/2014
Lehrtätigkeit an der Universität Erlangen in den Bereichen Psychologie und Humanmedizin

Weiterbildungen

2019
Schematherapie Fortbildung (AWP Berlin)
2015
Feeling Seen Fortbildung

Publikationen

Hoegl, T., Bender, S., Buchmann, J., Kratz, O., Moll, G. H. & Heinrich, H. (2014). Transkranielle Magnetstimulation (TMS), Inhibitionsprozesse und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42, 415-29.

Hoegl, T., Heinrich, H., Barth, W., Losel, F., Moll, G. H. & Kratz, O. (2012). Time course analysis of motor excitability in a response inhibition task according to the level of hyperactivity and impulsivity in children with ADHD. PLoS One, 7, e46066.

Hoegl, T., Heinrich, H., Albrecht, B., Diruf, M., Moll, G. H. & Kratz, O. (2011). Interplay of neuronal processes during response inhibition: results from a combined event-related potentials (ERPs)/transcranial magnetic stimulation (TMS) study on methylphenidate. International Journal of Psychophysiology, 81, 99-106.

Heinrich, H., Hoegl, T., Kratz, O. & Moll, G. H. (2014). A bimodal neurophysiological study of motor control in attention-deficit hyperactivity disorder: a step towards core mechanisms? Brain, 137, 1156-66.

D’Agati, E., Hoegl, T., Dippel, G., Curatolo, P., Bender, S., Kratz, O., Moll, G. H. & Heinrich, H. (2013). Motor cortical inhibition in ADHD: modulation of the transcranial magnetic stimulation-evoked N100 in a response control task. Journal of Neural Transmission, DOI 10.1007/s00702-013-1097-7.

Kratz, O., Studer, P., Barth, W., Wangler, S., Hoegl, T., Heinrich, H., Moll, G. H. (2011). Seizure in a nonpredisposed individual induced by single-pulse transcranial magnetic stimulation. The Journal of ECT. 27(1):48-50. doi: 10.1097/YCT.0b013e3181d2ef85.

Back to Top